Eine persönliche Erfahrung mit dem Markenrecht

Warum sich Markenschutz lohnt

Warum sich Markenschutz lohnt

Wie Sie eine Marke schützen, habe ich in einem Artikel in der Xing-Textergruppe geschrieben. Warum es sich für mich schon gelohnt hat, und warum es kaum schlimmer hätte kommen können, lesen Sie hier.

Als mein Sohn mich irgendwann im letzten Jahr bei Skype suchte, entdeckte er außer meinem Wortkind-Konto auch ein xWortkind. An der Stelle des x stand nur 1 (!) Zeichen. Ich war entsetzt, habe nachgeforscht und entdeckte einen Blog sowie ein Twitterkonto mit demselben Namen.

Besonders schlimm: Es war eine ähnliche Branche und die Inhaberin der Konten lebt und arbeitet in Freising, genau wie ich.

Diese extreme Namensgleichheit, bei der sich die Firmennamen nur um ein Zeichen unterscheiden, wäre eine Katastrophe gewesen. Wer bei Google nach “Wortkind” sucht, wäre auf beide Unternehmen gestoßen. Das hätte die Kunden verwirrt und ständig hätte man sich dazu erklären müssen.

Ihr habe der Name Wortkind so gut gefallen, erklärte die Dame auf meine Nachfrage über Xing. Nach Rücksprache mit ihrem Anwalt hat sie meiner Bitte entsprochen und benutzt meinen Markennamen nun nicht mehr für ihr Unternehmen. Ich bin sehr froh, dass ich mich früh entschieden habe, den schönen Namen Wortkind zu schützen.

Eine Wortmarke, eine Wort-/Bildmarke oder ein Logo schützen zu lassen, kostet 300 Euro für die ersten 10 Jahre. Mehr Informationen zum Markenschutz vom Deutschen Patent- und Markenamt, DPMA, in München gibt es hier: Markenschutz für Produkte und Dienstleistungen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: