SEO: Sprachsuche Einfach Optimieren

SEO: Sprachsuche Einfach Optimieren

Kurz gesagt

Sprachsuche optimieren

Die Sprachsuche bietet eine gewaltige Chance, mehr Traffic und Umsatz zu bekommen. Dafür müssen Sie sich aber ganz genau anschauen, wie und auf welchen Geräten Ihre Kunden die Sprachsuche nutzen.

Siri, Alexa, Cortana und wie die virtuellen Helfer für die Sprachsuche alle heißen sind im Alltag angekommen. Sie haben in unseren PCs, Smartphones und speziell dafür entwickelten Außenstationen Platz genommen, lauschen geduldig und lesen uns jeden Wunsch von den Lippen ab.

Das kann sehr praktisch sein. Oder auch spektakulär scheitern. Probieren Sie einfach einmal, ob Ihr Assistent das Jugendwort des Jahres erkennt ...

Klar ist: An der Sprachsuche oder allgemeiner an der Sprachsteuerung kommt man auf kurz oder lang nicht vorbei. Wer im Internet Kunden von sich überzeugen und damit Geld verdienen möchte, muss sich darauf einstellen. Es gibt kaum eine Marketing-Konferenz, bei der das Thema nicht mindestens einmal auf der Agenda steht. Und die Unternehmen? Die sind oft noch mit der Umstellung auf mobile Seiten überfordert ...

Neue Keywords braucht das Land

Bei der Sprachsuche und der Sprachsteuerung werden Laute in Text umgewandelt, der dann weiterverarbeitet werden kann. So weit, so simpel.

Doch je nach genutztem Gerät wird die Antwort auf eine Sprachsuche als Sprachnachricht, geschriebener Text oder auf andere Weise ausgegeben. Auf diesen Medienwechsel müssen Sie sich einstellen. Fragt jemand zum Beispiel „Wie lange muss ich ein Ei kochen?“, sollte die gesprochene Antwort dieser Frage folgen: „Ein Ei sollte 10 Minuten kochen, bis es hart ist und mindestens 3 Minuten für ein weiches Ei.“

Jemand, der mit einem Tablet neben dem Herd kocht, möchte stattdessen aber vielleicht lieber ein Diagramm. Viele klassische Suchbegriffe wie in diesem Fall „Kochzeit“, „Garzeit“ und so weiter fallen weg. Dafür kommen neue Kombinationen von Suchbegriffen dazu.
Deshalb:
 

  • Es ist unverzichtbar, dass Sie verstehen, mit welcher Erwartung und auf welchen Geräten Ihre Angebote genutzt werden. Nutzen Sie dafür Methoden von Analytics und Marktforschung.

Wichtige Fragen für Ihre SEO: Wo bin ich, wer bin ich und warum überhaupt?

Ein Nutzer, der wissen will „Wo ist die nächste Tankstelle?“, weiß vielleicht gar nicht so genau, wo er sich befindet. Eine Suchmaschine ist deshalb auf die Informationen angewiesen, die ihr aus verschiedenen Quellen wie GPS, Kartendaten usw. zur Verfügung gestellt werden. Wenn Sie zum Beispiel eine Tankstelle betreiben, können Sie natürlich nichts über den Standort Ihrer Kunden sagen, aber:
 

  • Sie müssen möglichst viele Meta-/Informationen zu Standort, Öffnungszeiten, Angeboten usw. zur Verfügung stellen. Zum Beispiel über Google MyBusiness oder einschlägige Branchenportale.

Bedenken Sie auch, dass Kunden aus verschiedenen Gründen nach Ihrem Unternehmen suchen. Im obigen Beispiel vielleicht nicht, weil das Benzin ausgeht, sondern weil schon alle Supermärkte geschlossen sind und hier der Tankstellen-Shop das Ziel ist.

Mit der Sprachsuche von A nach B

Wer mit der Textsuche Zeit sparen will, kann nach „Flug München Berlin“ suchen und bekommt Ergebnisse für Flüge von München nach Berlin angezeigt. Bei der Sprachsuche könnte die Suchanfrage aber lauten: „Wann geht der nächste Flieger nach Berlin? Von München aus.“

Füllwörter und syntaktische Wörter wurden bei der Textsuche gern weggelassen oder von den Suchmaschinen ignoriert. Bei der Textsuche können Sie eine entscheidende Rolle spielen. Ebenso Nischen-Keywords wie der umgangssprachliche „Flieger“ und Keyword-Kombinationen. Deshalb:
 

  • Achten Sie neben den Keywords auch auf die Formulierungen.
  • Nutzen Sie Zwischenüberschriften für alternative Arten, eine Frage zu stellen.

Egal wie konfus die Frage ist: Die Antwort muss klar sein

Man kann mit der Sprachsuche „Was ist 7 mal 25?“ ausrechnen lassen oder fragen „Was schenke ich meiner Frau zu Weihnachten?“. Während es beim ersten eine richtige Antwort gibt, sollten Sie für die zweite Frage mehrere Antworten anbieten. Sie brauchen:
 

  • Eine umfangreiche, aber klare Seitenstruktur mit suchmaschinenoptimierten Headern, Verlinkungen und Meta-Informationen. Informieren Sie sich dazu über Schema.org.

Als „Featured Snippet“ gefunden werden

Unabhängig von der Sprachsuche sollten Sie alles dafür tun, dass Google Ihre Informationen bevorzugt behandelt und als sogenanntes Featured Snippet anzeigt. Dafür sind folgende Maßnahmen hilfreich:
 

  • Die Antwort auf Fragen sollte in einem eigenen Paragraph (<p> Ihre Antwort hier </p>) direkt unter der Überschrift stehen.
  • Die Antwort sollte zwischen 40 und 58 Wörter lang und gut strukturiert sein (1., 2., 3. …).
  • Wenn möglich, sollten Ihre Informationen von Nutzern als positiv bewertet und oft verlinkt worden sein.

SEO für Sprachsuche oder Chat?

Auf welchen Seiten es sich lohnt, Content speziell für die Sprachsuche zu optimieren, hängt vom individuellen Fall ab. Für Best Practices sollten Sie Branchenveranstaltungen wie die OMX und Experten wie Bastian Grimm im Auge behalten.

Für große Unternehmen mit einem stark erklärungsbedürftigen Angebot kann es sinnvoller sein, gleich einen Live-Chat mit einem Berater oder einen Rückruf anzubieten. Auch darauf sollten Sie so hinweisen, dass es Ihre Kunden per Sprachsuche finden können. Erklärvideos auf YouTube sind eine weitere Möglichkeit, die sich selbst kleinere Unternehmen leisten können.

Die Zukunft wird mit Machine Learning weitere tief greifende Veränderungen bringen. Daran sollten Sie jetzt schon denken, wenn Sie Ihr SEO an die Sprachsuche anpassen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: