Produkttexte für Online-Shops schreiben – darauf kommt es an

Produkttexte für Onlineshops schreiben – so geht es

Zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich Gedanken über Ihre Produkttexte machen. Aus angeblichem Zeitmangel übernehmen viele Shopbetreiber die Produkttexte, die Ihnen von den Herstellern oder Großhändlern angeboten werden. Damit gehen sie aber in der Masse an Internetseiten unter, die genau die gleichen Texte bieten. Dabei haben Sie einen gewaltigen Vorteil gegenüber den Herstellern und den sollte Sie nutzen: Sie wissen genau, worauf es Ihren Kunden ankommt.

Ein einfaches Beispiel: Sie bieten in Ihrem Shop Dosen-Obst an. So wie unzählige andere Seiten auch. Aber im Gegensatz zu allen anderen haben Sie sich auf Backzutaten spezialisiert und machen im Produktexte für Dosenpfirsiche Lust darauf, einen Pfirsichkuchen zu backen.

Angebote online optimal präsentieren

Im Unterschied zu einem Ladengeschäft kann man in einem Onlineshop die Waren nicht in die Hand und unter die Lupe nehmen. Damit das bei qualitativ hochwertigen Produkten nicht zum Nachteil wird, brauchen Sie Texte und Bilder, die alle Sinne ansprechen. Hier kann Ihr Webtexter stilistisch glänzen und mit maßgeschneiderten Produkttexten Lust auf den Kauf machen. Wichtig ist, dass der Kunde mit seinen Wünschen, Fragen und Ängsten dabei im Mittelpunkt steht. Über eine Kaufentscheidung bestimmen oft nicht in erster Linie rationale Gesichtspunkte, sondern das Bauchgefühl. Emotionen können Sie auf zwei Arten ansprechen:
 

  • Durch die Wortwahl und Satzstellung
  • Durch die Textgestaltung

Einen Textblock in winziger Schrift ohne Zwischenüberschriften aber mit vielen komplizierten Fachbegriffen liest niemand. Ein locker geschriebener Text mit Hervorhebungen, Listen und erklärenden Diagrammen spricht mehr Leser an.

Der Stil von Produkttexten

Ihre Branche und Ihr Geschäftsmodell sind für den Stil und die Länge Ihrer Produkttexte sehr wichtig. Grundsätzlich sollten Sie sich aber immer an einem Verkaufsgespräch orientieren. Welche Fragen beschäftigen Kunden? Welche verwandten Themen interessieren sie? Wie lange lassen sie sich eine Kaufentscheidung in der Regel durch den Kopf gehen?

Anders als bei einem Gespräch in einem Laden sollten Sie sich nicht zu lange Zeit lassen, bis Sie das wichtigste Argument bringen. Die Aufmerksamkeitsspanne von Internetnutzern ist in der Regel kurz. Deshalb: Das Wichtigste kommt an den Anfang und darf danach wiederholt werden. Mit Professionellen Tools wie dem Website-Tool von Karl Kratz finden Sie heraus, ob Sie in Ihrem Onlineshop Antworten auf die Suchanfragen Ihrer Kunden liefern. Außerdem können Sie damit einen objektiven Blick auf Parameter zu Textverständnis werfen. Zum Beispiel die Satzlänge oder die Zahl der schwer verständlichen Ausdrücke.

Was ein Onlinetexter anders macht

Suchmaschinen haben einen ganz anderen Blick auf Ihre Website als ein menschlicher Leser. Für die Algorithmen spielt die Aktualität ebenso eine Rolle wie Meta-Texte, die Position von Keywords und vieles mehr. Ein Webtexter behält beide Seiten im Auge und denkt noch einen Schritt weiter: Ihre Shoptexte sollten sinnvoll durch Social-Media-Postings, Pressetexte und von Fall zu Fall auch Offline-Texte ergänzt werden. Für eine effiziente Arbeit ist es wichtig von Anfang an über ein redaktionelles Konzept nachzudenken.

Mit einem Redaktionsplan können Sie Ihren Besuchern regelmäßig Inhalte zu aktuellen Themen bieten.